Sonntag, 2. März 2008

Prinz Harry ein Held - 30 Menschen getötet

Gerade eben lese ich folgende News:

..."Unter Berufung auf einen Sprecher des Verteidigungsministeriums hieß es weiter, Prinz Harry würde für seine Verdienste vermutlich mit einem Orden ausgezeichnet. Der 23-Jährige könnte durch die Koordination von drei Luftangriffen für den Tod von bis zu 30 Taliban-Kämpfern verantwortlich sein, berichtet die Boulevardzeitung."...

Da kann er ja richtig stolz darauf sein. Wer kann schon von sich sagen, daß er 30 Menschen getötet hat und dafür einen Orden bekommen hat?

30 Menschen, die keine Chance hatte, sich zu verteidigen mußten unter seiner Koordination sterben und die Welt jubelt einen neuen Helden!

Sebst wenn es wirklich Terroristen waren (was sicherlich nicht der Fall war), hätten sie einen fairen Prozess verdient - oder ist so was in Afghanistan nicht notwendig?

Spätestens wenn einer der 30 Leute einer Deiner Freunde gewesen wäre, würdest Du auch so denken!

Ich verstehe die Welt nicht mehr - sind junge Saufhelden wirklich die Helden dieser Welt?
Wo soll dieser Mist noch hin führen?
Sind Afghanen wirklich Freiwild, das man nach Lust und aus purer Freude abknallen kann?

Ich frag mich wirklich, wann die Leute aufhören zu glauben, daß es Terrorismus in der Form gibt, wie er uns präsentiert wird! Es gibt ihn nicht!
Ach ja.. da war doch was in London - schau Dir auf meinem Blog "Terror Storm" an - dann weißt Du, warum man weder in USA noch in London, noch in Spanien oder sonst wo Angst vor Terroranschlägen haben muß.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Karina,

ich denk ja ähnlich wie Du, aber Du musst auch zugeben, dass es in Afghanistan Krieg gibt, wo Menschen gegen Menschen kämpfen, warum und wofür auch immer - das Krieg scheiße ist, braucht man hier nicht zu diskutieren. Ich bezweifele das der Harry ein paar unschuldige Zivilisten zusammengetrieben hat und dann hat bombardieren lassen (ehrlich gesagt, bezweifel ich, dass er vielleicht überhaupt einen Schuß abgegeben hat - ein Prinz muss natürlich für seinen Einsatz gelobt und mit Orden versehen werden, damit die anderen Dummbeutel zu ihm aufschauen). Tatsache ist aber das gekämpft wird - jeden Tag. Und da schießen beide Seiten aufeinander. ich kenne jemanden von der Bundeswehr der gerade zurück ist von seinem Einsatz und er weiß nichts gutes zu berichten (z.B. wie sich die Amis dort verhalten), aber er hat auch erzählt, dass jeden tag Menschen sterben - auf beiden Seiten, er hat verkrüpelte Europäer gesehen, ohne Unterkiefer oder Extremitäten, weil sie alle in einem sinnlosen Kireg geschickt wurden. Über Sinn und Unsinn muss man sich in diesem Fall nciht streiten, aber das Soldaten für Ihre Kampfleistung gelobt werden, liegt nunmal in der Natur der Sache. Und wie gesagt - er wird nicht wehrlose Menschen zusammengepfercht haben, um sie zu bombardieren, sondern er hat aus überlegener Stellung heraus andere Kämpfer ausgeschaltet - sie hätten ja nicht kämpfen müssen...das nächste mal sind wieder Europäische Soldaten oder US-Soldaten unterlegen und werden zerstückelt nach Hause geschickt! Wenn man das nicht mehr will, müssen wir unsere Politiker dafür abstrafen. Ich bin bestimmt kein Freund der Linken, aber zurzeit ist das die einzige Partei, die den etablierten Angst macht ... vielleicht eine Möglichkeit?

Karina Freimann hat gesagt…

Danke für den Kommentar. Ich bin mir sicher, dass wenn ich im Krieg zu entscheiden hätte: Er oder Ich, dann würde ich auch nicht zögern.

Wie Du schreibst, hat er selber vermutlich gar niemanden getötet. Im Bericht steht auch: Unter seiner Leitung..

Die Kriege sind unnötig und müssen gestoppt werden! Dieser Krieg wurde nur angezettelt um eine Pipeline zu bauen - eine Pipeine damit die Amis und die Europäer Benzin in die Bentleys und Ferraris tanken können - sonst für gar nichts!

Die Opiumplantagen blühen mehr als jemals zuvor, seit die Talibans das nicht mehr kontrollieren! Auch darüber sollte nachgedacht werden. Das ist Opium mit dem die Kinder in unserem Land versorgt werden!

Die Geschichte hat viele Gesichter aber trotzdem ist es nicht richtig, was da gemacht wird!
Ich hab keine Lösung parat, aber wenn einige Menschen darüber nachdenken, hab ich zumindest nicht nichts getan!

Anonym hat gesagt…

Wohl wahr! Aus welchem Grund genau der Krieg angezettelt wurde ist mir auch nicht ganz klar. Ich denke aber es war nicht nur das Öl/Gas. Vielleicht ging es auch nur darum die Region noch mehr zu destabilisieren, damit man dort langfristig Truppen stationieren kann. Möglicherweise war es ein taktischer Zug, um Truppen an die Ostgrenze Irans zu bringen, dann kann man einen Zweifrontenkrieg gegen den Iran führen.

Grundsätzlich finde ich es schwierig Soldaten die Schuld an Kriegen zu geben. Die meisten Soldaten in Europa zumindest sind glücklich wenn sie nicht kämpfen müssen, weil sie wissen, dass sie möglichreweise sterben oder verstümmelt nach Hause kommen. Es sind IMMER Politiker, die den Krieg wollen und befehlen AUSNAHMSLOS.
Ich frag mich nun immer, ob es richtig wäre, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, einfach wieder rauszugehen aus dem Land oder ob man versucht die Sache durchzuziehen...ich finde diese Frage enorm schwierig. 1. War es falsch da rein zu gehen, ja! 2. Jetzt sind wir da, wäre es nicht falsch, einfach wieder rauszugehen und das Land wieder in absolutem Chaos mit den Taliban zu hinterlassen?
Hier und woanders rufen die Menschen überall: Raus aus Afghanistan und vergessen damit, dass diese Menschen dort sehr leiden (auch wenn wir uns eigentlich gar kein Bild von dem Land machen können, weil die Kultur und das Leben dort so anders sind...). Wir sollten lieber fordern: Setzt wirklich eine demokratische Regierung ein, die das Land retten will. Es ist der Bundesregierung ud allen anderen auch absolut bekannt, dass der Brunder vom afghanischen Präsidenten der größte Drogenbaron in Afghanistan ist. Bundeswehroffiziere und deutsche Politiker haben mir das bestätigt! und trotzdem lässt man das ungestraft laufen! Komisch oder? Nein, die westlichen Politiker wollen keinen Frieden dort und den haben sie auch nie gewollt. Sicher ging es ums Öl/Gas, aber ich denke es geht noch um viel mehr.

Karina Freimann hat gesagt…

... es geht um noch viel mehr.

Volle Zustimmung! Liest man die ganzen Berichte und Infos, was sich alles nach 9/11 auf der Welt getan hat, ist es sehr beängstigend!

Wir werden die wahren Hintergründe nie erfahren - bestenfalls erleben, wenn es schon zu spät ist, um sie zu verändern.

Ich finde es aber auf jeden Fall nicht richtig, wenn Menschen einen Orden dafür bekommen, dass sie angeblich Terroristen getötet haben. Die Medien stellen das in ein falsches Licht - Wo sind die Beweise, dass es sich um Terroristen gehandelt hat?

Immerhin leben die wahren Terroristen von 9/11 immer noch. Sie lassen es sich sicher nicht in einer Afghanischen Höle gut gehen sondern in Prachtvillen, fern ab von Kriegen, wo sie nur die wertlosen Dollar zählen.

"6 Soldaten pro Tag ist ein guter Preis für das Öl..." so, oder so ählich lauten die Worte von einem der wahren Terroristen. (Genaue Infos dazu in "Terrorstorm")

Ja, Du hast recht - die Soldaten sind nur das Werkzeug der Politiker. Ich hoffe dass es noch viele Menchen gibt, die diese Informationen verbreiten, damit das Volk anfängt darüber nachzudenken.

Unglaublich, aber ich hatte gestern ein Gespräch mit einem sehr gebildeten Menschen zu 9/11. Er glaubte immer noch an die Geschichte aus den Medien.

Anschließend hat er "nur" Loose Change angeschaut und war schockiert!

Selbst gebildete Menschen haben sich fast 8 Jahre danach noch immer keine Gedanken gemacht, ob es so wirklich sein konnte!

Wenn ich es schaffe, eine Hand voller Menschen zum Nachdenken zu bewegen, hab ich viel erreicht!

Anonym hat gesagt…

Liebe Karina,

so geht es mir jeden Tag und wie viele auf dem Blog von Freeman schon gesagt haben, manchmal fühlt man sich wirklich allein auf der Welt und noch schlimmer: man glaubt manchmal selber verrückt zu sein, so unglaublich sind die Lügen vor unseren Augen. Und wenn alle zweifeln, warum sollte ich dann Recht haben. Aber es geht ja eigentlich gar nicht um Recht haben. Es wäre ja ganz schön, wenn wir unrecht hätten. nein es geht, wie Du auch schon an anderer Stelle geschrieben hast, darum, Fragen zu stellen und die Beantwortung einzufordern und es geht darum, die anderen Menschen zu überzeugen, selber alles zu hinterfragen.
Bei mir hat das viele, viele Jahre gedauert, bis ich zu den Erkenntnissen und Gedanken gekommen bin, die ich heute habe. Und jawohl, genauso, wie Du es mit diesem gebildeten Menschen gemacht hast, ist es richtig. Ich habe auch sehr viele gebildete Menschen um mich rum. Die meisten beschmunzeln mich, stimmen aber zu, dass viele Dinge komisch laufen und nicht richtig sein können. Dann drehen sie sich um und gehen wieder arbeiten und zerbrechen sich den Kopf, wie man den Chef befriedigen und selber voran kommen kann. Andere, ein guter Freund, er ist Jurist (!), zweifeln eine "Verschwörung" jeglicher Art total an. Die BRD hätte soviele Regulierungen und Möglichkeiten dafür zu sorgen, dass alles gut weiterläuft. Es ist der Wahnsinn. Obwohl ich zugeben muss, dass ich über die Entscheidungen unseres BVerfG zurzeit wirklich positiv erstaunt bin. Dennoch ein Jurist, der die Möglichkeit der Massenmanipulation komplett ablehnt, obwohl er selbst in seinem Job manipuliert!!!
Wahnsinn oder? Aber nicht verzagen, Kopf hoch und weiter so. Ich find gut, dass Du Dir auch die Aufgabe gestellt hast, wie Freeman und viele andere, Deine Gedanken und Zweifel zu veröffentlichen.
Anonymus

Karina Freimann hat gesagt…

Freeman hat mich inspiriert. Bevor ich seinen Blog gesehen habe, habe ich auch "nur" Videos angeschaut. So wie er mich inspiriert hat, hat er auch Andere inspiriert und wenn viele Leute mitmachen, werden es immer mehr.
Auch wenn die Masse nie Fragen stellen wird will ich wenigstens nicht ganz untätig gewesen sein.

Deutschland ist noch etwas schlimmer, als Österreich. In Österreich wurde eine unzensierte Version von Mysteries zur Hauptsendezeit am Abend ausgestrahlt. Sie haben sich zwar von den Inhalten distanziert, aber es war unzensiert und wurde nicht durch lächerliche Kommentare verzerrt. In Deutschland wurden die ganzen Fragen total ins lächerliche gezogen (Galileo, etc..)

Was Freeman macht ist zweifellos außergewöhnlich und verdient größten Respekt! Vielen Dank an dieser Stelle!